PC Games testen: Strategiespiel Crusader Kings 3

Crusader Kings 3 im Test

Zusammenfassung: Wir haben uns im Test zu Crusader Kings 3 aufgemacht, der mächtigste Herrscher im Mittelalter zu werden. Mit ihrem neuesten Grand-Strategy-Titel verpassen die Entwickler von Paradox Interactive einer ihrer beliebtesten Marken einen modernen Anstrich ohne die Stärken des Vorgängers zu verlieren. Was sich alles Neues getan hat, klären wir im Test.

Inhaltsverzeichnis

Gelungener Nachfolger aus Schweden

Es gibt Strategiespiele, es gibt komplexe Strategiespiele und dann gibt es die Grand-Strategy-Titel von Paradox Interactive. Seit jeher richten sich die Spiele des schwedischen Entwicklers und Publishers an ein eher nischiges Publikum, denen die Kontrolle über ihr eigenes Reich gar nicht komplex genug sein kann. Einen ersten zaghaften Vorstoß aus dieser Nische heraus gelang vor acht Jahren Crusader Kings 2, das sich mit mehr als einer Million verkaufter Exemplare verhältnismäßig gut verkaufte und bis heute eine treue Fanbasis unterhält. Mit Crusader Kings 3 ist nun der Nachfolger erschienen, der mit gewohntem Gameplay und modernen Verbesserungen an diesen Erfolg anknüpfen soll.

Einstellungsmöglichkeiten bei Crusader Kings 3

Dynastie über Nation

Wie der Name bereits verrät, dreht sich in Crusader Kings 3 alles um die Zeit der Kreuzzüge. Historisch beschränkten diese sich zwar auf das Hochmittelalter vom 11.-13. Jahrhundert, das Spiel lässt euch jedoch die bewegte Geschichte zahlreicher Nationen und Reiche über den Zeitraum von fast 600 Jahren erleben. Von 867 bis 1453 umfasst das Spiel dabei nahezu die gesamte Epoche, die heute allgemein als das Mittelalter bekannt ist. Daran wird bereits deutlich, dass die Entwickler sehr viele Veränderungen, die der Vorgänger erst im Laufe seiner zahlreichen Erweiterungen und DLCs erfahren hat, diesmal bereits im Grundspiel eingebaut haben.

Das gilt unter anderem auch für die bespielbare Landfläche. Crusader Kings 3 (jetzt für 49,99 € bei Amazon bestellen und morgen spielen) erstreckt sich schon zu Release über ganz Europa, den kompletten Nahen Osten, das nördliche Afrika bis runter nach Ghana und Äthiopien sowie das westliche Asien inklusive Indien, Tibet und die Mongolei. Die politische Landkarte besteht dabei im Mittelalter aus einer sich ständig verändernden Vermengung von unzähligen Fürstentümern, Grafschaften und einigen großen Imperien wie dem Byzantinischen Reich und dem Heiligen Römischen Reich. Aber selbst die Grenzen dieser Supermächte sind permanenter Veränderung unterworfen.

Landkarte Crusader Kings 3

Daher geht es auch weniger darum die Herrschaft über einen bestimmten Staat zu übernehmen. In Crusader Kings dreht sich stattdessen alles um die eigene Familie, die eigene Dynastie. Als Spieler übernehmt ihr die Rolle eines Herrschers und lenkt in erster Linie die Geschicke eurer Familie. Natürlich geht damit auch einher das eigene Herrschaftsgebiet zu verwalten, zu vergrößern und zu verteidigen. Wichtig sind dabei vor allem gute Personalentscheidungen. Ein strategisch geschickt in ein anderes Herrscherhaus verheiratetes Kind, ein gezielter Mordkomplott und vorausschauend geknüpfte Bündnisse können mächtiger sein als Kriege, wenn es um den Ausbau der Macht eurer Dynastie geht. Natürlich müsst ihr auch für eine gesicherte Nachfolge sorgen. Denn sollte euer Herrscher ohne Erben sterben, ist das Spiel vorbei. Leider ist der Herrscher-Editor nicht von Anfang an im Spiel enthalten. Ihr müsst also vorerst bei Spielstart mit den im Spiel vorgegebenen Dynastien vorliebnehmen.

Herrscher mit Lebensziel

Der Fokus des Spiels auf den Herrscher als Einzelperson sowie seine Dynastie stand auch im Mittelpunkt einiger der großen Neuerungen in Crusader Kings 3. So wählt ihr jetzt für jeden Charakter sobald dieser den Thron besteigt einen sogenannten Lebensweg. Dazu entscheidet ihr euch zunächst für Diplomatie, Kriegsführung, Verwaltung, Ränkespiel oder Bildung und innerhalb des gewählten Bereichs dann noch einmal aus einem von drei verschiedenen Schwerpunkten. Diese geben jeweils unterschiedliche Boni innerhalb ihrer Kategorie.

Crusader Kings 3 im Test

Im Verlauf seines Lebens sammelt ein Herrscher nun Erfahrungspunkte für seinen Lebenswandel und verdient sich dabei immer wieder sogenannte Vorzugs-Punkte. Diese werden dann in drei zum Lebenswandel gehörende Skillbäume investiert. Dadurch schaltet ihr verschiedenste passive Boni frei, die sich auf das entsprechende Herrschaftsfeld auswirken. Diplomaten steigern zum Beispiel die Meinung anderer und den Prestige-Zuwachs, während Verwalter zum Beispiel ihre Einnahmen erhöhen oder Boni für den Bau von Gebäuden erhalten. Am Ende jedes dieser Skillbäume wartet zudem eine passende neue Eigenschaft für euren Herrscher. Auf Basis seiner Ausbildung könnt ihr also mit jedem Herrscher eine spezialisierte Art des Regierens verfolgen. Das bringt Abwechslung und mehr Individualität zwischen den einzelnen Charakteren.

Video-Trailer

Verewigte Familienentwicklung

Langfristiger werden die Planungen aber im Bereich der Dynastie. Neu ist diesmal nämlich, dass eure gesamte Familie im Spielverlauf sogenannte Bekanntheit sammelt. Wie stark diese ansteigt, hängt von der Zahl der Dynastie-Mitglieder und den in ihre versammelten Titel ab. Anders als beim persönlichen Prestige eines Herrschers, geht beim Tod keine Bekanntheit verloren. Sie gilt immer für die gesamte Familie. Auf diese Weise steigert ihr mit den Jahrzehnten und Jahrhunderten die Wichtigkeit eurer Dynastie in mehreren Stufen. Das bringt Boni auf die Meinung über lange Herrschaft und das Prestige mit sich. So starten Kinder einer legendären Dynastie mit deutlich mehr Prestige ins Leben als in einer unbedeutenden Dynastie.

Die gesammelten Bekanntheitspunkte dienen darüber hinaus auch als Währung für sogenannte Vermächtnisse. In den Kategorien Kriegskunst, Gesetz, Verschlagenheit, Blut, Gelehrsamkeit, Ruhm und Sippe lassen sich dabei jeweils fünf mächtige Vermächtnisse freischalten. Diese bringen Boni in verschiedensten Lebensbereichen für alle Mitglieder der Dynastie. Neben der kurzfristigen Ausrichtung eines Herrschers auf ein bestimmtes Spielziel, könnt ihr also auch langfristig eure gesamte Blutlinie weiterentwickeln. Das motiviert nicht nur in der laufenden Partie, sondern sorgt auch für noch mehr Wiederspielwert, da sich das eigene Herrscherhaus immer wieder auf andere Weise spielen lässt.

Herrschergeschlechter bei Crusader Kings 3

Hilfestellungen

Auch wenn das nach einer zusätzlichen Ebene der Komplexität klingt, denn die meisten der bereits aus dem Vorgänger bekannten Spielelemente sind ja ebenfalls noch vorhanden, tut der dritte Teil alles dafür, um deutlich zugänglicher zu sein und auch Neueinsteigern eine Chance zu geben. Das beginnt schon damit, dass ein gut gemachtes Tutorial die wichtigsten Spielelemente erklärt. Dafür solltet ihr aber auch die Entsprechende Zeit und Geduld mitbringen. Als sehr hilfreich haben sich auch die überarbeiteten Tooltips herausgestellt, in denen wichtige Begriffe zusätzlich mit weiterführenden Tooltips hinterlegt sind, die genauere Erläuterungen liefern. Auch nach dem Ende des Tutorials gibt das Spiel immer wieder Tipps zu bestimmten Situationen und Ereignissen, wann immer ihr auf diese stoßt.

Über den sogenannten Anliegen-Button am oberen Bildschirmrand bekommt ihr zudem stets Hinweise über aktuelle Situationen. Zum Beispiel wem ihr rechtmäßig einen Krieg erklären könnt, wenn ihr spezielle Ereignisse auslösen könnt oder ein Familienmitglied eurer Betreuung bedarf. Außerdem ist im Spiel eine Enzyklopädie aufrufbar, in der ihr jederzeit Begriffe und Spielelemente nachschlagen könnt. Crusader Kings wird dadurch nicht automatisch zu einem Spiel, dass man nach fünf Minuten verstanden hat. Neueinsteiger sollten sich nach wie vor auf eine gewisse Einarbeitungszeit einstellen. Aber all die genannten Elemente machen es doch deutlich einfacher sich Schritt für Schritt die Funktionsweise des Spiels zu erarbeiten.

Spieletipps für Crusader Kings 3

Optisch aufpoliert

Für Veteranen und Neueinsteiger gleichermaßen von Vorteil sind die schick überarbeiteten Menüs, die für Kenner zum einen Vertraut aber auch angenehm modernisiert wirken. Allgemein hat die Präsentation des Spiels eine starke Aufwertung erfahren. Das liegt vor allem an den schicken 3D-Modellen aller Charaktere, die für zusätzliche Atmosphäre sorgen. Diese Charakter-Darstellungen sind stets passend zu eigenen Kultur, zur Stellung im Reich und zum Rang des eigenen Titels gekleidet. Außerdem erkannt man an ihnen hervorragend das fortschreitende Alter vom Kleinkind bis zum Greis mit weißen Haaren. Die Veränderung der Figuren finden in fließenden Schritte statt. Auch Krankheiten und Verletzungen lassen sich sehr gut an den Charaktermodellen ablesen.

Die Weltkarte selbst hat gerade in der nahen Detailansicht ein paar schicke neue Effekte wie animiertes Wasser und detaillierte Darstellung von Ortschaften spendiert bekommen. Außerdem sind auch alle kleinen Liegenschaften wie Städte und Tempel jetzt als eigener Bereich erkennbar. Die grundlegende Funktionsweise bleibt aber gleich. Das ist auch völlig in Ordnung, denn die Karte ist ja im Grunde nur eine Unterlage für unsere Machtspielchen wie das Brett eines Brettspiels. Seine Stärken hat Crusader Kings auch im dritten Teil in der grandiosen Verzahnung der einzelnen Spielelemente. Hunderte von KI-Fürsten, die ihre eigenen Pläne verfolgen, unvorhergesehene Ereignisse, mit nicht absehbaren Folgen, und unser eigenes Streben nach Macht und Ruhm führen immer wieder zu einem dynamischen Spielgeschehen, das den großen Reiz des Spiels ausmacht.

Crusader Kings 3 online bestellen

Für den Nachfolger bauen die Entwickler auf dem bereits sehr guten Grundgerüst des Vorgängers aus Krieg, Intrigen, Erpressung und politischen Ränkespielen auf und führen spannenden Neuerungen ein, die vor allem den eigenen Herrscher und seine Dynastie noch stärker in den Mittelpunkt des Spiels rücken. Natürlich bietet das Spiel auch wieder sehr breiten Mod-Support, mit dem sich das Spiel in den kommenden Wochen und Monaten also noch nach Belieben an eigene Vorstellungen anpassen lässt. Schade ist allerdings, dass die Lokalisierung noch immer nicht so richtig mit der deutschen Grammatik klarkommt. Besonders im Zusammenhang mit geschlechtlicher Anrede kommt es immer wieder zu Fehlern. Das hervorragende Gesamtbild trübt das aber nur minimal. Grand-Strategy-Fans finden derzeit kaum etwas Besseres.

Fazit und Wertung

Crusader Kings 2 war seinerzeit auch für uns der Einstieg in die Welt der komplexen Paradox-Spiele. Besonders der Fokus auf den Herrscher und weniger auf die Nation, was das Spiel mehr zu einem Rollenspiel als zu einem Strategiespiel macht, hatten es uns angetan. Es hat uns gefreut zu sehen, dass die Entwickler für den Nachfolger an diesen Stärken festgehalten und an sinnvollen Stellen Neuerungen eingebaut haben. Besonders das neue Dynastie-Rang-System und die damit verbundenen Dynastie-Vermächtnisse motivieren uns unheimlich, uns noch intensiver um das Wohlergehen meiner Herrschersippe zu kümmern. Es ist uns also nicht nur gelegen, die Macht meines Herrschers auszubauen, sondern anderen Familienmitgliedern durch strategische Entscheidungen eigene Titel zu verschaffen, um den Ruhm der Dynastie weiter zu stärken. Wir wünschten nur, dass wir bei Spielstart noch mehr Freiheiten hätten, um uns eine  individuelle Ausgangslage zu erschaffen. Ein Herrschereditor und allgemein mehr Einstellungsmöglichkeiten wären da nicht schlecht. Aber wir sind uns sicher, dass da auch sehr schnell diverse Mods in die Bresche springen werden.

Teile mich...
Wer wird Millionär?

Comments are closed.